25. Mai 2016

Ab jetzt müsst ihr lesen!

Ich habe mich verändert

Mein Blog ist schon länger kein reiner Kreativblog mehr und ich denke seit einer ganzen Weile darüber nach, was ich damit anstellen soll. Denn ich will nicht aufhören zu bloggen. Darüber bin ich ja schon seid einer Weile (Look this POST) hinweg.

Die Zeiten der bunten Kinderkleidung sind aber nun mal lange vorbei.
Stickdateien bringe ich nur noch selten raus… vielleicht gar nicht mehr (ein anderes Thema). DIY-Themen bekommen andere fotogener und inspirierender besser hin als ich – zumal ich einfach nicht der Typ bin, der sich alles selber machen muss.
Auch wenn ich in „Wow, ist das cool, das will ich auch!“ ganz ganz groß bin, will ich das eigentlich nicht, also nicht hier, nicht jetzt, nicht für mich… also mag ich niemanden damit zuposten für mehr Klicks und Abonnenten, wenn ich da nicht hinter stehe…


Also mehr schreiben!?

Über Dinge, die mich interessieren, bewegen und wovon andere vielleicht auch noch etwas haben…?!
Wie nennt man das dann?! Lifestyle? Tagebuch? Textblog? Kolumne?

Einen Leseblog?

Also ein Textblog, den man lesen muss, weil die Bilder dazu nur für den Augencatcher und als Anbiederer in der Postvorschau erscheinen?!

Da wird jetzt aber meine Abonnentenzahl rapide sinken, wenn ich das durchziehe.
Weniger bunt und lustig. Mehr Alltag und Gedanken?

Aber sinkt das Interesse nicht eh, wenn ich so viel weniger poste, weil ich einfach kein kreatives Thema mehr habe?!

Lesen Menschen denn noch? 

Ich lese auch nicht jeden Blog – meist locken mich die Fotos, wenn ich dann sehe, dass in dem Post viel Text ist, bin ich meist selber abgeschreckt.
Einige gut besuchte „Textblogs“ haben mich auch nie interessiert, obwohl sie jeder zu lesen scheint.
Mööp!

Trotzdem habe ich einige Textblogs in meinem Blogroll und einige wenige lese ich tatsächlich regelmäßig in voller Postlänge.

Lesen ist so… zeitaufwendig… will das noch jemand – Zeit investieren?

Mir doch egal!

Nein ernsthaft: der Blog macht mir Spaß und ich habe das Bedürfnis, ihn weiter zu bedienen und ich habe auch die Hoffnung, dass ich noch immer Leute damit ansprechen und inspirieren kann.
Nur hat sich meine Perspektive verändert.

Zu warten, bis ich Oma werde, um wieder mit bunten Kindersachen aufzuwarten, ist einfach (hoffentlich) noch zu weit entfernt.
Also mache ich das, was ich auch mal konnte, damals, als ich noch jung war... und übe mich wieder im Schreiben.

Kleiner Himmel kann ja alles sein! Bunt, gehaltvoll, sinnentleert, herzzerreißend, langweilig, erwachsen, kindisch… what ever…

Es werden nun also öfter Posts folgen mit viel Text und viel Herz, die dann vielleicht manchmal nur noch inhaltlich bunt sind und ich bin gespannt, ob ihr mir folgt…