5. Oktober 2015

Dreckige Kreativarbeit

Das Digitalisieren klaut mir manchmal die Kreativität

Das ist so, weil viele Dateien direkt im Digitalisierungsprogramm entstehen.

Eine knappe Zeichnung wird hoch geladen und der komplette Kreativprozess findet im Computer statt.
Verfeinerungen, Farbvarianten, Größenverhältnisse werden direkt digital abgeglichen und in die Stickmaschine gesteckt.
Denn ja, alle meine Stickdateien sind auch von mir erfunden und gezeichnet (abgesehen vom Buntspatz, in den ich mich damals so verliebt habe, dass ich von farbenmix/Sabine die Erlaubnis bekam, diesen zu digitalisieren).

Ich mach mich gerne dreckig

Ich brauche die Farbe an den Fingern, die Buntstiftreste auf dem Schreibtisch, die Farbkleckse im Gesicht und im besten Fall habe ich einen Kittel an, weil ich an der Staffelei stehe und es tropft.
Letzteres ist leider selten geworden, nach unserem Umbau vor einem Jahr, hat meine Staffelei keinen richtigen Platz mehr, ohne alle zu stören. Nach solchen schon fast mantrischen Malexzessen kann es schon mal sein, dass ich mir die Farbe aus den Haaren duschen muss.

Und das fehlt mir sehr, wenn ich "nur" digitalisiere.


Hände waschen reicht

... wenn ich mit Buntstiften male. Allerdings kann ich jetzt nicht mit stilvoll chaotischen Kreativprozessbildern aufwarten. Zwar versinkt mein Schreibtisch dann im Chaos von Kaffeetassen, Taschentüchern, Haargummis und Bleistiftspänen, aber meine geliebten Polychromos werden nach jeder Benutzung wieder ordentlich an ihren Platz im Metallkasten platziert - nach Nummern sortiert.
Alles hat seine Grenzen.



Der Rest ist fast schon Therapie

Ich kann stundenlang versinken und bin Tiefenentspannt- außer ich probiere etwas aus, was mir so gar nicht gelingen will, dann ist das zutiefst unentspannt.
Dabei ist meistens das Resultat gar nicht so wichtig. Der Weg ist das Ziel.


Diese beiden Damen sind nach langer Malabstinenz im Skizzenblock entstanden. Einfach, um mal wieder "rein" zu kommen.

Bald habe ich ein bisschen mehr Zeit und dann wird die Staffelei wieder ausgegraben und ich werde mich richtig dreckig machen, bis dahin wird mein Skizzenblock noch etwas genötigt, mir wieder das "Gefühl" für reale Stifte, Farben und Formen zu geben.

Wobei macht ihr euch denn geren so dreckig? Bei mir käme noch Essen, Kochen und Nähen dazu, so dass ich meist wie ein fadengezupfter Kleckernaschdieb in der Wohnung rum hüpfe.
Nur beim Putzen schaffe ich es, selber sauber zu bleiben und noch mehr Chaos um mich herum anzurichten...